SV Lindwedel-Hope e. V.

Kontakt

Sportverein
Lindwedel-Hope e. V.

Telefon 05073  923185

eMail:  post@svlindwedel.de

 

 

Herzlich Willkommen beim SV Lindwedel-Hope e.V.!

 

Wir freuen uns, dass Sie Interesse an unserem Sportverein zeigen. Vielleicht können wir Sie schon bald in unserem Sportverein als Mitglied oder als Gast bei einer Veranstaltung begrüßen.

 

 

Historie

Der Sportverein Lindwedel-Hope e.V. wurde am 15. Februar 1946 als Sportverein Blau-Weiß Lindwedel-Hope als reiner Fußballverein gegründet.
Für die Dorfbewohner aus Lindwedel und Hope war Fußball bis Kriegsende 1945 ein Fremdwort. Erst durch die Besetzung des Kalischachtes Adolfs-Glück durch das Englische Militär hielt der Fußball Einzug in die Gemeinden.
Nach anfänglichen Spielen der Englischen Soldaten untereinander wurden neue Wettkampfgegner gesucht. Im Rahmen eines großen, von den Soldaten organisierten, Sportfestes wurde neben Laufen und Springen, Sackhüpfen und Eierlaufen, Tanzen und Gymnastik auch Fußball gespielt. Die jungen Männer aus Lindwedel und Hope erwiesen sich als würdiger Gegner für die geübten Fußballer von der Insel.
Ausgestattet mit blauen Hemden und weißen Hosen aus dem Englischen Depot fanden weitere Spiele statt. Auf den Geschmack gekommen fand am 15.02.1946 die Gründerversammlung auf dem Festsaal der Gaststätte "Unter den Eichen" in Hope statt. Durch die zur Verfugung gestellte Sportbekleidung ergab sich der Name Blau-Weiß Lindwedel-Hope. Der erste Fußballplatz war eine Wiese des Bauern Plumhof in Adolfs Glück an der jetzigen Straße Oegenbosteler- Weg. Als sich der NFV -Kreis Fallingbostel bildete, gehörte auch der SVLH als einer der ersten Vereine dazu.
Die Englischen Besatzer unterstützten auch weiterhin die Fußballer im neu gegründeten Verein durch Sportkleidung, Schuhe und Fahrten zu Wettkampf­spielen mit Militärfahrzeugen.
Der Sportplatz wechselte in den folgenden Jahren mehrfach seinen Standort. Von Plumhofs Wiese zum Platz am Bohrturm, zum Kirchenland mitten in Lindwedel. Der Sportplatz, fast im Ortskern an der Hannoverschen Straße, bringt durch seine günstige Lage neue Zuschauer an die Außenlinie. Die Akzeptanz des Fußballs unter den Bürgern nimmt zu und erstmals kann 1954 eine zweite Herrenfußballmannschaft gemeldet werden. Der Fußball wird in Lindwedel und Hope gesellschaftsfähig.

Im Laufe der Zeit kam noch anderen Sparten hinzu, die zweite Sparte war die Gymnastiksparte. Hier fanden die Übungsabende zunächst in den Kellerräumen des Sportheimes statt.

 

Im Zuge des "Becker-Boom´s" wurden 1987 Tennisplätze, für die damals neu gegründete Sparte, eröffnet. Auf zwei Plätzen findet hier der Spielbetrieb von Mai bis Oktober statt.

 

Mit dem Neubau der Gemeindesporthalle im Jahre 2001 wurden das Sportangebot wesentlich um die "Indoor-Sportarten" erweitert. Hinzu kamen die Sportarten Akaido, Badminton, Bewegung für Kinder, Volleyball und der Freizeitsport. Die Gymnastiksparte ist mit drei Gruppen vertreten.

Die Mitgliederzahl verdreifachte sich nahezu in den folgenden Jahren.

 

Der Gesamtverein hat heute ca. 650 Mitglieder in 10 Sparten. Die Vereinstruktur ist so aufgebaut, dass die einzelnen Sparten weitest gehend eigenständig mit einem eigenen Spartenvorstand agieren können. Der Spartenbeitrag dient ausschließlich den Spartenzwecken.